Entspannung will gelernt sein

Progressive Muskelentspannung oder kurz PM
Abbau von Stress durch Progressive Muskelentspannung nach Edmund Jakobson:
Immer mehr Menschen in der heutigen Zeit leiden unter Stress, Schlafstörungen,
Depressionen und Mut- und Antriebslosigkeit. Durch diese Entspannungstechnik wird nicht nur Stress abgebaut, sondern das Gehirn wird auch sensibilisiert und kann so neu auftretenden Stress wesentlich schneller erkennen und vermeiden. Spannen und lösen einzelner Muskelpartien lösen die Verspannungen, erwärmen die Muskulatur und lassen ein angenehmes Gefühl des Gelöst Seins zurück.

Autogenes Training nach Dr. H.J. Schultz oder kurz AT
Wenn Sie sich entscheiden, das Autogene Training zu erlernen, dann vermutlich nicht nur, weil Sie sich entspannen möchten, sondern auch, weil Sie in Ihrem Leben gerne etwas verändern möchten.

Das Autogene Training: Eine wunderbare Methode der Selbstentspannung.

  • Durch Autogenes Training lernen Sie in kurzer Zeit Ihren Körper zu entspannen
  • und auf Ihre seelische Befindlichkeit Einfluss zu nehmen.
  • Sie gewinnen mehr Gelassenheit und Lebensfreude.
  • Sie schöpfen Kraft, sind voller Tatendrang und trauen sich mehr zu.
  • Das macht Sie leistungsfähiger, widerstandsfähiger und erfolgreicher.
  • und natürlich profitiert auch unser Umgang und die Kommunikation mit anderen.

Autogenes Training ist seit über 80 Jahren erprobt und heute aktueller denn je.
Es ist ausserdem die ideale Grundlage für alle weiterführenden Methoden wie „Mentales Training“ oder Meditation.

Meditation… nachdenken, nachsinnen, überlegen, mit MBSR
MBSR = Mindfulness based Stress Reduction oder Achtsamkeit reduziert Stress
Durch Achtsamkeits oder Konzentrationsübungen soll sich der Geist beruhigen und sammeln. In östlichen Kulturen gilt sie als eine grundlegende und zentrale bewusstseinserweiternde Übung. Die angestrebten Bewusstseinszustände werden, je nach Tradition, unterschiedlich und oft mit Begriffen wie Stille, Leere, Panorama-Bewusstheit, Eins Sein, im Hier und Jetzt sein oder frei von Gedanken sein beschrieben.
Sehr effizient und spürbar sowohl in der Berufswelt wie auch im privaten Leben.
Übungen: Atmung wahrnehmen, Bodyscan, 7-Punkte Meditation, Gehmeditation usw.

Tai Chi
Tai Chi ist Meditation in Bewegung. Es gönnt dem gejagten Geist Ruhe und bringt ihn in das „hier und jetzt“. Durch diese Achtsamkeit fühlt man seinen Körper wieder intensiver. Tai Chi ist idealer Ausgleich von Stress im Alltag und erhöht spürbar die Lebensfreude.
Wirkung auf Muskeln, Gelenke, Haltung und Rumpfstabilität
In den Trainings werden wie bei jeder körperlichen Betätigung die Muskeln und Sehnen gestärkt, sowie die Bewegungskoordination und das Gleichgewicht geübt. Dies geschieht durch die langsame und kontrollierte Ausführung im Tai Chi, besonders gelenkschonend und ausgewogen. Durch die korrekte Ausführung der Bewegungen und Positionen werden insbesondere die tiefliegende Haltemuskulatur des Rumpfes und die der Gelenke trainiert. Fehlbelastungen des Körpers z.B. durch den Büroalltag werden kompensiert und korrigiert.

Wirkung auf Atmung, innere Organe, Emotionen und Gedanken
Bewegung und Atmung beeinflussen wechselseitig das körperliche Wohlbefinden, die Verdauung, die Emotionen und die Gedanken. Mit gezielten Körperhaltungen und harmonisierter Atmung wird kurzzeitig die Durchblutung in einzelnen Körperregionen gesteigert. Dadurch werden Spannungen nicht nur in der Haltemuskulatur, sondern auch im Zwerchfell gelöst, sowie innere Organe und Hormondrüsen aktiviert. Der Informationsfluss wird in Gang gebracht und die Energie und Gesundheit gesteigert. Das beugt auch dem Burnout vor. Die gesundheitserhaltenden Wirkungen von Tai Chi sind allgemein bekannt und akzeptiert.